Wahlprogramm

Kinder- und Jugendpolitik stärken

Das Jugendamt und die angeschlossenen Beratungsangebote müssen als das gesehen werden, was sie sein sollten: Gut ausgestattete und offene Angebote zum Schutz des Kindeswohls, bei denen passgenaue Hilfen geschaffen werden. Hierfür müssen alle strukturellen Voraussetzungen geschaffen werden, die nötig sind.

Wir unterstützen den qualitativen und quantitativen Ausbau der Kitas, sowie  alternativer Angebote, damit jedes Kind – insbesondere auch die Kinder mit Zuwanderungsgeschichte oder Inklusionsbedarf – einen mit Fachkräften und Materialien gut ausgestatteten Kita-Platz erhalten.

Der öffentliche Raum soll allen gehören, den Jungen ebenso wie den Älteren. Dort wo Jugendliche sich treffen, wo Kinder außerhalb von Schulhöfen und Spielplätzen spielen, kommt es mitunter zu Interessenkonflikten mit Anwohner*innen, Gewerbetreibenden oder der Verkehrssituation. Hier braucht es eine starke Vertretung der Interessen für und von jungen Menschen in Iserlohn. Sie sollen befähigt sein, sich aktiv für ihre Interessen in Iserlohn einzusetzen. Um Selbständigkeit zu entwickeln, den eigenen Platz in der Gesellschaft zu finden, Demokratie und Zusammenleben ganz praktisch zu erlernen, ist die außerschulische Jugendarbeit für viele Kinder und Jugendliche wichtig. Wir setzen uns dafür ein, dass die städtische Kinder- und Jugendarbeit weiter gestärkt wird, Freiräume für Jugendliche geschaffen werden, die sie selbst entwickeln können und der Kinder- und Jugendrat weiterhin personell und finanziell gefördert wird.