Wahlprogramm

Innenstadt entwickeln

Der Umbau der Sparkasse am Schillerplatz, der Abbruch der Brücke über den Theodor-Heuss-Ring, der vom Karstadt-Konzern angekündigte Weggang des Warenhauses in Iserlohn, die geplante Absenkung und Neugestaltung des Schillerplatzes sowie der mangelnde Brandschutz im Rathaus. Derzeit scheinen die Planungen rund um den Schillerplatz den immer neuen Entwicklungen fast hinterherzulaufen. Bei allem Bedauern, gerade was die Entwicklung rund um das Karstadt-Warenhaus angeht, wollen wir trotzdem den Blick nach vorne richten und eine Vision für unsere gesamte Innenstadt entwickeln, die zur Not auch ohne ein großes Warenhaus funktionieren kann.

Angesichts der noch vielen offenen Fragen verbieten sich vorzeitige Festlegungen z. B. auf konkrete Standorte. Leitlinien unserer Überlegungen werden aber sein:

  • Den Erhalt bzw. die Kernsanierung des Rathauses an dem jetzigen Standort nicht voreilig aufzugeben. Jede Kernsanierung mit modernen und ökologischen Materialien ist immer nachhaltiger als ein kompletter Neubau.
  • Ein eventuell notwendiger Neubau des Rathauses an möglichst gleichem Standort mit modernen und nachhaltigen Materialien in Passivbauweise mit begrüntem Dach und Wandelementen realisieren.
  • Eine moderne und bürger*innennahe Verwaltung ermöglichen.
  • Eine zentrale Verkaufsfläche für regionale und möglichst ökologische Produkte in zentraler Lage prüfen. Viele Städte in Deutschland wollen Markthallen für regionale Produkte in ihren Innenstädten schaffen. Das Karstadt-Gebäude könnte eine solche Möglichkeit bieten.
  • Ein modernes Büchereikonzept an einem zentralen Standort ermöglichen.
  • Die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt stärken – Platz für Menschen schaffen, die Ödnis des Schillerplatzes beseitigen.
  • Den Innenstadtring beruhigen und fahrradfreundlich umbauen – das stärkt auch den Handel
  • Innerstädtisches Wohnen zu akzeptablen Mieten fördern (IGW oder genossenschaftlich)
  • Kühlendes Grün integrieren