BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Iserlohn

Grüne besuchen Stadtbücherei

16.04.2010 · Finanzen, Kultur, Ratsfraktion

Von der Leistungsfähigkeit der Stadtbücherei konnte sich jetzt die grüne Ratsfraktion überzeugen. Gudrun Völcker, die neue Leiterin, führte die Gäste durch die Räume des alten Rathauses.

Sie gab einen Einblick in die vielschichtige Arbeit dieses Kulturinstituts, das seit Jahren eine Erfolgsgeschichte schreibt. Wie wichtig eine gut bestückte Bücherei als Bildungsangebot für eine Stadt ist, wurde an der hohen Sachbuchausleihe deutlich. Nach wie vor werden nur ca. 20 Prozent Romane ausgeliehen. Auch der größte Anteil im Bereich der neuen Medien beinhaltet Sach-DVDs oder gut ausgesuchte CDs.

Ein weiterer Service ist das Angebot für die Schulen, die sich für ihre Unterrichtsgestaltung zu vielen Themen Projektpakete ausleihen können. Selbst für diejenigen, die nicht mehr in der Lage sind, sich selbst Bücher aus der Bücherei zu holen, bietet die Stadtbücherei zusammen mit Continue und den Johannitern einen kostenlosen Bringservice an. Einmal im Monat werden Pakete nach den individuellen Wünschen zusammengestellt und ausgeliefert.

Die grünen Politiker waren sehr beeindruckt von der Einrichtung, die sogar einen Blick in die selten zugänglichen oberen Stockwerke zuließ. Kaum zu glauben, aber da gibt es tatsächlich eine Arrestzelle aus den Zeiten, in denen die Obrigkeit hier zu Hause war. Ansonsten werden so gut wie alle Räume für die vielfältigen Medien und die nötige Verwaltungsarbeit genutzt. Dazu kommt natürlich auch die Zweigstelle im Haus Letmathe, die in ihrem neuen Ambiente ein wahres Kleinod ist.

Was ebenfalls weitgehend unbekannt war: Die Stadtbücherei hat zwei Ausbildungsstellen. Für die Fraktionsvorsitzende, Elke Olbrich-Tripp, gibt es keinen Zweifel daran, dass die Bücherei ihren Anteil an der Haushaltskonsolidierung gemacht hat. „Dieses Angebot in Iserlohn hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert. Weitere Sparmaßnahmen oder Gebührenerhöhungen würden mit Sicherheit die Leistungsfähigkeit der Bücherei soweit beschneiden, dass mit einem Rückgang der Leserzahlen zu rechnen sein wird. Und das kann nicht in unserem Interesse liegen.“

Mit Zuversicht und Vorfreude kann die Öffentlichkeit auf das Jubiläumsfest blicken, dass am 8. Mai mit einem interessanten Programm stattfindet.