BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Iserlohn

Fahrradklima in Iserlohn: Da ist doch noch mehr drin!

05.02.2013 · Verkehr, Ortsverband

Das schlechte Abschneiden Iserlohns beim Fahrradklima-Test des ADFC ist für die Iserlohner Grünen keine große Überraschung. Zu oft hat man den Radverkehr in Iserlohn vernachlässigt und ihn nur als reine Freizeitaktivität betrachtet.

In fast allen Kategorien bekommt Iserlohn nur ein „ausreichend“ von den Fahrradfahrern. Damit liegt die Stadt in nahezu allen Bereichen unterhalb des bundesdeutschen Mittelwertes. „Für eine Stadt, die sich offiziell als fahrradfreundliche Stadt bezeichnet, ist das mehr als miserabel“, so Denis Potschien, Sprecher des Stadtverbandes Iserlohn-Hemer von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Die Grünen kritisieren, dass Fahrradverkehr in Iserlohn fast nur als Freizeitsport gesehen wird.

Dass das Rad auch ein normales und vor allem umweltfreundliches sowie günstiges Verkehrsmittel ist, wird von vielen gar nicht richtig wahrgenommen. Die Grünen setzen somit auf das neue Radverkehrskonzept, das derzeit von der Stadt Iserlohn erstellt wird und fordern, dass das Fahrrad als Verkehrsmittel in der Verkehrsplanung dem ÖPNV und vor allem dem Pkw-Verkehr gleichgesetzt wird.

„Im Verkehrsausschuss der Stadt Iserlohn wird zuerst überlegt, wie man den PKW-Verkehr verbessern kann, anschließend wird gefragt, wo die Busse so anhalten können, dass sie den fließenden Pkw-Verkehr möglichst wenig beeinträchtigen. Nachdem dann meist von den Grünen angemerkt wird, dass man auch an die Fahrradfahrer denken müsse, einigt man sich nicht selten darauf, auf dem Gehweg eine Radspur anzulegen. Nach dem Motto also: Fußgänger und Radfahrer dürfen sich zwar gegenseitig, niemals aber den Pkw-Verkehr behindern“, meint John Haberle aus dem Iserlohner Vorstand der Grünen.

Nicht ohne Grund hat Iserlohn die schlechteste Note in der Kategorie „Stellenwert des Radverkehrs“ bekommen. Hier muss aus Sicht der Grünen ein Umdenken stattfinden – in Politik und Verwaltung, aber auch bei den Autofahrern.

Auf Radfahrer abgestimmte Ampelschaltungen sind dabei ebenso wichtig wie eine gute Erreichbarkeit aller Stadtteile und genügend Abstellplätze für Fahrräder. An allem mangelt es in Iserlohn, kritisieren die Grünen. Selbst einige städtische Einrichtungen wie beispielsweise das Parktheater verfügen nicht über Abstellanlagen für Fahrräder.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sehen sich mit den Ergebnissen des Fahrradklima-Testes in ihrer Kritik gegenüber der bisherigen Iserlohner Verkehrsplanung bestärkt und hoffen, dass es mit dem neuen Radverkehrskonzept zu einem Umdenken kommt und Iserlohn sich in Zukunft zu Recht als „fahrradfreundliche Stadt“ bezeichnen darf.