BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Iserlohn

DRK berichtet in der Ratsfraktion über seine Arbeit

30.03.2017 · Ratsfraktion, Soziales

Mehr denn je sind die Iserlohner Rotkreuzler auf die ehrenamtliche Tätigkeit angewiesen und es ist heute schwer, ein so umfangreiches Angebot an Dienstleistungen aufrecht zu erhalten. Für die grüne Ratsfraktion war es dann auch sehr erkenntnisreich, was der hauptamtliche DRK-Geschäftsführer Michael Vucinaj bei seinem Besuch in der Fraktion berichtete und zu erfahren, wie weit die einzelnen Betätigungsfelder reichen.

Es ist die Vielfalt, die sich mit dem Begriff Ersthilfe in Verbindung bringen lassen und für die Grünen war es beeindruckend, was allein auf dem Gebiet der Flüchtlingshilfe auf die Beine gestellt wird. Durch das Wegfallen der Wehrpflicht und damit auch des Zivildienstes tut sich, wie bei all den anderen freien Trägern, die die Zivilgesellschaft ausmachen, eine Lücke auf.

Trotzdem ließ der Besuch im Rathaus erkennen, mit wieviel Schwung und Elan es beim DRK zugeht, wie das beispielsweise die neue Trägergesellschaft für die zukünftige Kindertagesstätte des DRK deutlich macht. Aber auch die soziale Situation blieb nicht unerwähnt. So ist die steigende Armutsentwicklung für die Rotkreuzler ein Bestandteil der konzeptionellen Ausrichtung.

Michael Vucinaj ließ anklingen, dass Helfen mehr ist als nur ein Pflaster auf die Wunde zu legen. Täglich sei in den Beratungsstellen und im Kleidershop zu erfahren, wie wichtig es ist, auf die Menschen zu blicken, die aus dem Raster von Anspruch und Wohlstand fallen. Mit großem Interesse nahm die grüne Ratsfraktion auch zur Kenntnis, dass es auch strukturelle Bedeutsamkeiten gibt, die sich aus dem regionalen Zuschnitt des Kreisverbandes ergeben, woraus sich durchaus auch politischer Handlungsbedarf ergibt.