BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Iserlohn

Die chemische Industrie muss grüner werden

28.07.2009 · Umwelt, Wirtschaft, Ortsverband

Der Goßbrand in Sümmern und der entstandene Schaden für Mensch und Umwelt zeigen, welchen Gefahren und Risiken wir durch Bereiche der chemischen Industrie ausgesetzt sind. Trotz hoher Auflagen und Kontrollen können solche Katastrophen nicht ausgeschlossen werden.

Die Ursache des Brandes konnte bisher nicht ermittelt werden. Schadstoffe in Luft, Boden und Wasser sind zwar unterhalb der Grenzwerte. Ganz wohl kann einem dabei jedoch nicht sein. Für die Landwirte ist der Schaden – auch der wirtschaftliche – noch nicht absehbar. Bevor geerntet werden darf, muss die mögliche Belastung der Pflanzen abgewartet werden.

PFT in der Ruhr und Sulfolan in der Lenne – ob mutwillig oder fahrlässig eingeleitet – haben uns auch in der Vergangenheit gezeigt, dass Stoffe in unsere Umwelt gelangen, die dort nichts zu suchen haben. Unternehmen der chemischen Industrie tragen hier eine besondere Verantwortung für den Umwelt- und Gesundheitsschutz.

Uns liegt nicht daran, die chemische Industrie zu verurteilen. Chemie kann helfen, Gebäude zu dämmen, Solarstrom zu erzeugen und saubere Autos zu bauen. Recycling und Abgasreinigung sind ohne Chemie nicht denkbar. Doch noch ist die chemische Produktion verantwortlich für einen großen Teil der Treibhausgase. Viele ihrer Produkte sind giftig für Luft und Wasser, Menschen und Tiere.

Die chemische Industrie muss grüner werden. Investitionen in die ökologische Erneuerung sind auch Investitionen in die ökonomische Erneuerung.